Aktuelles

CORONA-Prophylaxe: Bitte vereinbaren sie einen persönlichen Beratungstermin. Diesen können sie entweder telefonisch, per Videochat oder persönlich in unseren Räumlichkeiten wahrnehmen. Bitte kommen sie nur dann zum persönlichen Gespräch, wenn sie keine Krankheitssymptome haben. Betreten sie die Beratungsstelle nur mit einem Mund-Nasen-Schutz und desinfizieren sie sich bitte gleich nach dem Betreten die Hände. Ein Desinfektionsspender ist im Eingangsbereich angebracht! Bitte kommen sie keinesfalls unangemeldet zur Offenen Sprechstunde!

Der nächste Reset-C-Kurs beginnt am 27.09.2021 bei den Kolleg*innen des bwlv.

Der nächste SALTO-Kurs beginnt voraussichtlich im Oktober.

Die Kindergruppen “KibUS” treffen sich Donnerstags von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr. Gruppe 1 für Kinder im Alter von 6 – 10 Jahren; Gruppe 2 für Kinder im Alter von 11 -14 Jahren. Es sind noch Plätze frei! Bitte vereinbaren sie einen Termin zum Kennenlernen!

Laufende Anmeldungen für die MPU-Vorbereitung sind möglich! Anmeldungen nimmt unser Sekretariat unter 07243 – 215305 entgegen.

21.07.2021 Internationaler Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher*innen

Wir möchten den Gedenktag 2021 nutzen, um an Menschen zu denken, die an den Folgen des Drogenkonsums, beeinflusst durch Schwarzmarktsubstanzen und Illegalität, verstorben sind und mit denen wir als Suchtberatungsstelle Ettlingen im südlichen Landkreis Karlsruhe in Verbindung standen.
Der diesjährige Gedenktag steht unter dem Motto: „Drogentod vermeiden-Substitutionsbehandlung individualisieren“.
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Frau Ludwig, weist zurecht auf die Chance hin, die Substitutionstherapie als Weg zurück ins Leben zu nutzen. (siehe verlinktes Video)
„Mit der Substitutionstherapie steht in Deutschland eine Behandlung zur Verfügung, die vielen opioidabhängigen Menschen eine gesundheitliche sowie soziale Stabilisierung ermöglicht. Von geschätzten 166.000 opioidabhängigen Menschen in Deutschland befinden sich aktuell 81.300 in einer substitutionsgestützten Behandlung. Die Versorgungslage insbesondere in ländlichen Gegenden ist jedoch nach wie vor nicht zufriedenstellend. Hinzu kommt, dass immer mehr Substitutionsärztinnen und -ärzte in den Ruhestand gehen, sich aber gleichzeitig viel zu wenige neue Ärztinnen und Ärzte finden, die eine Substitutionsbehandlung in ihren Praxen anbieten wollen. Dem stehen steigende Patientenzahlen gegenüber. … Substitution kann Leben retten und dabei helfen wieder Stabilität ins Leben zu bekommen. Wir müssen dringend mehr Ärztinnen und Ärzte dafür gewinnen, diese Behandlung anzubieten!“ Daniela Ludwig, MdB www.drogenbeauftragte.de/substitution/

Als Suchtberatungsstelle setzen wir uns dafür ein, dass die Wege in Substitution verbessert werden und die Substitutionsbehandlung zukünftig mehr auf die individuellen Bedarfe der Einzelnen abgestimmt werden kann.