Suchtprävention

Entwicklung und Realisierung präventiver Angebote und die Durchführung von Präventionsveranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen:

Schulen

Die Schule gilt neben dem Elternhaus und der Peergruppe als wichtigste Sozialisationsumgebung für Heranwachsende. Daher eignet sich der schulische Kontext für Suchtprävention besonders. Im Rahmen der kommunalen Suchtprävention unterstützen wir deshalb, in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Karlsruhe, die Schulen im südlichen Landkreis bei der Entwicklung und Etablierung eines suchtpräventiven Rahmens.

  • Peer-to-Peer - Schülermultiplikatorenseminare
  • Trainer-to-Teacher - Lehrermultiplikatorenseminare
  • Stufenplan: Handlungsleitfaden und Begleitung bei Suchtmittelkonsum an Schulen

Weitere Informationen zur Suchtprävention an Schulen finden Sie unter: www.landkreis-karlsruhe.de/schulpraev

Betriebe

Erhöhter Suchtmittelkonsum beeinträchtigt Wahrnehmungsvermögen, Koordination und Konzentration. Dies hat direkten Einfluss auf die Arbeitsqualität und -sicherheit, weshalb wir folgende Angebote entwickelt haben:

  • Führungskräfteschulungen
  • Unterstützung bei der Erarbeitung einer Betriebsvereinbarung Sucht
  • Unterstützung bei der Etablierung suchtpräventiver Strukturen im Betrieb
  • Angebote für Auszubildende
  • Einzelberatung

Broschüre Sucht am Arbeitsplatz des AGJ-Fachverbands: Download PDF (3,1 MB)

Vereine

Im Bereich des Jugendschutzes und der Suchtprävention haben Vereine eine wichtige Verantwortung. Sie vermitteln einerseits Schlüsselkompetenzen wie Teamgeist und Leistungsbereitschaft, andererseits reflektieren sie ihre Vorbildfunktion beim Trinken und Rauchen oft nur unzureichend bzw. sind sich ihrem eigenen Einfluss nicht bewusst.
Wir bieten daher in Kooperation mit dem Landratsamt Karlsruhe engagierten Vereinen Zertifizierungsschulungen „Vereine aktiv im Jugendschutz“ an.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.landkreis-karlsruhe.de/vereinspraev

Reset Cannabis (ehemals FreD)

Reset Cannabis Landkreis Karlsruhe bietet die Teilnahme an einem Informations- und Beratungskurs für Jugendliche, die wegen des Besitzes oder des Konsums von Cannabis polizeilich aufgefallen sind.
Die Staatsanwaltschaft leitet aufgrund des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein Ermittlungsverfahren ein. Ob das Verfahren eingestellt werden kann, hängt u.a. von der aktiven Teilnahme der Jugendlichen am RESET-Cannabis-Kurs ab.

Ziel ist es, dass sie sich, u.a. durch den Austausch mit Ex-User*innen, mit ihrem eigenen Konsum auseinandersetzen. Dabei informieren Expert*innen der Suchtberatungsstellen des Landkreises Karlsruhe gemeinsam mit der Polizei über die rechtlichen Belange, über Suchtstoffe und ihre Wirkungen, über gesundheitliche und soziale Aspekte sowie über das Beratungs- und Hilfesystem im Landkreis Karlsruhe.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.landkreis-karlsruhe.de/jugend

"Wegschauen ist keine Lösung"

Die 2001 gegründete Initiative umfasst zwischenzeitlich eine umfangreiche Rahmenkonzeption aus zahlreichen Präventionsmodulen, Netzwerken und Arbeitsgemeinschaften.

Weitere Informationen finden Sie unter: Broschüre Wegschauen ist keine Lösung 10.03.2021